Neues Programm für die 11. kollektive Intelligenz Eventwoche

Netbaes.kollektive. Intelligenz.4.Präsentation2.9

Neue Ideen, neue Inhalte, neues Programm – erste Bausteine der 11. kollektiven Intelligenz Eventwoche!

Acht online und zwei offline Eventwochen der kollektiven Intelligenz wurden in den letzten 4 Jahren von mehr als 120 hoch qualifizierten Referenten, Praktikern und uns, den Machern der Eventwochen, durchgeführt. Über 100.000 Teilnehmer und Nutzer der Inhalte der mehr als 150 Chats, Referate und Ideenpräsentationen haben dazu beigetragen, dass Crowdsourcing, Open Innovation, Shareconomy oder Open Source zu den wichtigsten Organisationsformen der modernen Gesellschaft bzw. Betriebswirtschaft gehören und einen noch größeren Verbreitungsgrad in unserer Gesellschaft fanden. Eng verbunden mit der Innovationskraft der Referenten, Teilnehmer und Nutzer des Contents waren die einfachen aber sehr effektiven Kommunikations-Veranstaltungsbestandteile der durchgeführten zehn Veranstaltungswochen. Kontrovers wurden alle Bestandteile vor den Veranstaltungen zwischen den Referenten, den Initiatoren und involvierten Teilnehmer diskutiert und dann gemeinsam umgesetzt. Alles konnten wir leider nicht realisieren, viele kluge Köpfe mit zu vielen sehr guten Ideen haben ein Überangebot an Themen, Inhalten und ungewöhnlichen Methoden der Präsentationen und Teilnehmerbeteiligung erzeugt. Das Regulativ der finalen Bestimmung des Programms der jeweiligen Eventwoche waren immer die involvierten Teilnehmer aus den vorherigen Wochen. Diese Zusammensetzung der Referenten, Themen, Veranstaltungsformate und die zunehmende Praxisnähe hat die große Beteiligung somit den Erfolg der vergangenen zehn kollektiven Intelligenz Eventwochen ausgemacht. Kollektive Intelligenz war das übergeordnete Thema und auch die Methode zur Durchführung der Veranstaltungsreihe. Nach 10 Veranstaltungen steigender Verbreitung unserer Ideen und dem Erfolg des Veranstaltungsformats beginnt jetzt ein neuer Abschnitt für die Planungen und Durchführungen der kommenden Eventwochen.

Wir planen jetzt die 11. kollektive Intelligenz Eventwoche!

Praxis! Drei Schwerpunkte für die Planungen haben wir uns geben. Zuerst wollen wir eine noch stärkere Einbindung der Teilnehmer, Gäste und Referenten sowie deren Praxisbereiche in die jeweilige Eventwoche ermöglichen. In der Praxis wird entschieden, ob die Ideen und Thesen der Referenten die kollektive Intelligenz stimulieren und dann den Zusammenschluss der beteiligten Personen somit Intelligenz ermöglichen. Daher soll in Zukunft jede Woche einen zentralen Praxisteil erhalten. Nach dem letzten Stand der Diskussion der Profis ist eine Emotionalisierung, Integration der Beteiligten und deren Ideen am Besten in der Praxis möglich.

Kommunikation! Unser zweiter, neuer Planungsteil der nächsten Eventwoche ist die umfassende Kommunikation vor, während und nach der kollektiven Intelligenz Eventwoche. Sollen beste Ergebnisse, dynamische Vernetzungen und somit höhere Formen der gemeinsamen Intelligenz entstehen, ist die umfassende Kommunikation mit und durch alle beteiligten Personen von herausragender Bedeutung. In wenigen Wochen wird dial systems, Schwesterunternehmen von Netbaes, eine neue umfassende Kommunikationssoftware für die 11. kollektive Intelligenz Eventwoche vorstellen. Wir warten schon auf die ersten Anwendungen der umfassenden kollektiven Kommunikation und ihre Auswirkungen auf die Intelligenz. Diese Software wird die Kommunikation somit auch die Intelligenz der Beteiligten stimulieren und ebenso auch durchführen.

Hilfen! Im dritten, neuen Bereich wollen wir mehr Hilfen zur sofortigen Anwendung der kollektiven Intelligenz in der Praxis anbieten. Ideenpapiere und Referate sind das Rückgrat aller Umsetzungen in der Praxis. Ohne sie gibt es keinen Erfolg. Dazu müssen aber weitere, wichtige Elemente der Praxishilfen geschaffen werden, die die Umsetzung z.B. in Unternehmen oder in den neuen Organisationsformen der kollektiven Intelligenz unterstützen. Was sind die wichtigen Hilfen? Wir begeben uns auf die Suche und wollen die neuen Hilfen hier vorstellen.

Wie immer! Wer sich an der nächsten kollektiven Intelligenz Eventwoche beteiligen möchte ist herzlich eingeladen sich bei uns zu melden.Kurze E-Mail an: info@netbaes.com.

Wir freuen uns auf viele Beteiligungen in allen Bereichen der kollektiven Intelligenz.

Netbaes 23.6.2016

 

 

Planung für die 10. kollektive Intelligenz Eventwoche

Netbaes.kollektive.Intelligenz.Bilder.2.4.Nach neun erfolgreichen kollektiven Intelligenz Eventwochen in den letzten 4 Jahren mit mehr als 100.000 Nutzern des veröffentlichten Wissen sind wir in vielen Diskussionen mit Referenten, Teilnehmern und anderen Beteiligten zum Entschluss gekommen das digitale Konzept der Veranstaltungsreihe neu zu gestalten. Es ist an der Zeit neue Ideen und Impulse in die Veranstaltungsreihe einzubauen. Die Beteiligten der Diskussionen aus den letzten 4 Monaten haben folgende Schwerpunkte der neuen Konzeption zusammengetragen:

  • mehr Inhalte zur Mitarbeit
  • einfachere Nutzung der veröffentlichten Inhalte
  • umfangreichere Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Teilnehmern und Referenten
  • Intelligenz und Kommunikation verbinden
  • neue Ideen und Umsetzungsvarianten zur Teilnehmerkommunikation aufbauen
  • Teambuilding während der Woche
  • intensiver Wissenstransfer zu den Unternehmen der Teilnehmer
  • neue Themen der kollektiven Intelligenz aufbauen

Diese Punkte können noch generell ergänzt werden durch den Wunsch der Referenten zur aktiveren Teilnahme der Gäste, Teilnehmer und Referenten in allen Diskussionen und Möglichkeiten der Mitarbeit. Besonders oft fragen sich die Referenten, was ist aus unseren Inhalten der Veranstaltungen in der Praxis geworden? Wir müssen Methoden entwickeln das vermittelte Wissen bei den Teilnehmern in der Praxis zu beobachten. Die zentrale Frage ist: Haben die Inhalte der Referate und Chats den Teilnehmern geholfen?

Wie geht es jetzt weiter?

Innerhalb der nächsten 2 Monate wird das neue Veranstaltungskonzept der 10. kollektiven Intelligenz Eventwoche hier auf dem Blog veröffentlicht. Jederzeit können Gäste des Blogs sich an der Realisierung des neuen Konzeptes beteiligen. Entwicklungszwischenstände werden hier regelmäßig veröffentlicht. Wie immer, bitte eine E-Mail an info@netbaes.com mit der Idee oder dem Kommentar zu den Veröffentlichungen senden. Alle Planer der 10. kollektiven Intelligenz Eventwoche freuen sich auf viele neuen Kommentare und Ideen.

Netbaes 18.2.2016

Trends der kollektiven Intelligenz für die nächsten 3 Jahre

Folie3

Dritte Auswertung der Untersuchungen aus der 9. kollektiven Intelligenz Eventwoche

Dritte Untersuchungsfrage: Welche Trends zeichnen sich in den Bereichen der kollektiven Intelligenz für die nächsten 3 Jahre ab?

Hier finden Sie die Ergebnisse der ersten und zweiten Untersuchungsfrage.

Wie sind wir vorgegangen?

Wir haben die Themenschwerpunkte der ersten und zweiten Untersuchung dieser kollektiven Intelligenz Eventwoche danach untersucht, ob diese Themen für die Zukunft als relevant angesehen werden. Im Internet haben wir diese Themen danach überprüft, ob sie bei unseren Referenten, anderen Autoren, Unternehmen oder in anderen Formen der digitalen Veröffentlichungen erscheinen und ob die Veröffentlichungen darauf schließen lassen, dass diese Themen in ihrer Relevanz für die Teilbereiche der kollektiven Intelligenz ansteigen werden. Zum Beispiel, was treibt Open Innovation für die nächsten 3 Jahre an? Ist es weiterhin die Hoffnung der Portalbetreiber, dass Open Innovation die zentrale Methode zur Entwicklung von Innovationen in Unternehmen ist?

Folgende Erkenntnisse konnten wir gewinnen:

Erste Erkenntnis: Generell konnte kein Unterthema innerhalb der  Haupthemen der kollektiven Intelligenz (Swarming, Open Innovation, Crowdsourcing, Open Source, Shareconomy) der letzten 3 Jahre sich in die Zukunft als weiterhin dominant oder wichtig entwickeln. Z.B. die Haupthemen wie “Open Innovation ist für Unternehmen wichtig oder Start Ups nutzen Crowdsourcing zur Unternehmensfinanzierung” sind nicht relevant für Nutzer von Open Innovation oder Crowdsourcing. Sie sind viel zu pauschal und wurden daher in unserer Untersuchung nicht berücksichtigt. Um in diesen beiden Beispielen zu bleiben, wäre es wichtig gewesen zu erkennen, ob sich ein auffälliges Unterthema in den letzten Jahren herausgebildet hat oder unsere Referenten es innerhalb unserer Eventwochen veröffentlichten, das z.B. Open Innovation oder Crowdsourcing stützt und oder vorantreibt. Unterthemen könnten sein: Anwendungen der Inhalte, Nutzen, Bildung, Wertschöpfung oder Beteiligung der User. Auch in den anderen Bereichen der kollektiven Intelligenz konnten wir kein treibendes Unterthema von Swarming, Open Source oder Shareconomy erkennen, das zwischen 2 bis 6 Jahren dominant gewesen wäre (1-3 Jahre zurückliegend und 1-3 Jahre zukünftig)  .

Alle Bereiche der kollektiven Intelligenz sind in der Breite der Gesellschaft erst zwischen 5 – 10 Jahren als Massenthemen vorhanden. Die Ausnahme ist Open Source, hier ist der Begriff über 20 Jahre in der Gesellschaft vertreten. Allerdings wird der Begriff sehr stark dominiert durch die Verbindung zur Software. Somit kann auch in diesem Begriff keine abstrakte Dominanz eines Unterthemas erkannt werden, außer der Formulierung “Open Source ist für Softwareentwicklung wichtig”. Die Formulierung ist wiederum zu pauschal und daher für Nutzer der kollektiven Intelligenz unwichtig. Wir vermuten, dass sich erst noch starke, prägende Unterthemen somit die wissenschaftlich gestützte Themengliederung umfasssend herausbilden muss. Viele unterschiedliche Versuche dazu sind in der Wissenschaft erkennbar bzw. aus bestehenden alten Mustern schon abgeleitet worden.

Zweite Erkenntnis: Themen, die in den letzten drei Jahren relevant waren, sind für die nächsten drei Jahre nicht als wichtig anzusehen, ausgenommen die Oberbegriffe an sich. Unsere Referenten gehören zu den Themen oder Markt prägenden Akteuren der kollektiven Intelligenz. Sie bestimmen durch ihre Veröffentlichungen wesentliche Teile der Märkte, der Wissenschaft und damit der Öffentlichkeit. Ein Thema z. B., das sie vor 2 Jahren vorangetrieben haben, ist wahrscheinlich heute nicht mehr als zukünftig wichtig anzusehen. Andere Akteure der Märkte oder Wissenschaft können sehr wohl noch ein altes Thema als innovativ oder wichtig ansehen.

Es haben sich in den Themen der kollektiven Intelligenz noch keine Linien der primären, sekundären und tertiären Kommunikationsverläufe heraus gebildet. Unsere Referenten waren in den letzten drei Jahren starke Impulsgeber der Themen aber sind sie es auch noch für die nächsten Jahre? Haben sie bei ihren vergangenen Veröffentlichungen an das typische Verteilen und Verteidigen ihrer Theorien, Erkenntnisse und Denkmodelle in unserer Gesellschaft gedacht? Wir glauben nicht bzw. wir konnten es nicht feststellen. Somit sind einzelne starke Thesen entstanden aber ihr treibender langfristiger Kontext fehlt. Dieser Kontext würde diese Thesen in die Zukunft führen. Einfach ausgedrückt, viele Akteure pflegen nur unzureichend ihre intellektuellen Geburten oder Themen.

Dritte Erkenntnis: Noch sind viele Haupthemen der kollektiven Intelligenz als Modebegriffe in unserer Gesellschaft vorhanden. Beispielsweise wird Shareconomy für viele ungelöste Umverteilungsprozesse in unserer Gesellschaft herangezogen. Ebenso gibt es auch in den anderen Bereichen der kollektiven Intelligenz solche Modeerscheinungen. Dadurch war es uns nicht möglich zu erkennen, was ist Mode in einem Thema und was ist solide langfristige Begriffsbestimmung sowie inhaltliche Ausarbeitung durch seriöse Arbeit. Diese offenen begrifflichen Flanken ziehen viele spontan handelnde Akteure an, aber sie vernebeln auch die notwendige inhaltliche, begriffliche Stringenz. Wer somit klare, nachvollziehbare Leitlinien sucht, wird nur solche klaren, begehbare Wege bei Open Source finden, in allen anderen Bereichen herrscht zum Teil noch großes begriffliches Chaos. Auch das ist ein Grund, warum gleiche Themen oder Themenschwerpunkte noch nicht länger als zwei oder drei Jahre in diesen Themen oder Märkten vorhanden sind. Wir konnten viele begriffliche Überlagerungen mit gleichen Inhalten feststellen.

Vierte Erkenntnis: Noch sind viele Hauptthemen bzw. Unterthemen im Fluss (der Definitionen)! Es haben sich auch noch nicht umfassende Begriffswolken heraus gebildet. Im Sprachgebrauch einzelner gesellschaftlicher Kreis sind noch nicht die üblichen Gebots- und Verbotsgebrauchsmuster der Spracheinhalte entstanden. Inhalte, Themen, Begriffe und sogar Definitionen sind kurzlebig und starken Akzeptanzschwankungen ausgesetzt. Wir haben eine zurzeit noch große Offenheit der inhaltlich bestimmenden Faktoren festgestellt. Diese fehlende Ordnung und stabile Verbindung der Inhalte mit anderen wissenschaftlichen und insbesondere betriebswirtschaftlichen Faktoren bietet aber auch eine große Chance. Wer stellt die Ordnung her? Wer zeigt die Linien der Information auf? Wer schafft die neuen Formen der notwendigen Kommunikation zur Steuerung und Weiterentwicklung dieser anderen Formen der zum Teil befreiten, neuen Ökonomie? Es müssen noch viele Kapitel der einzelnen Themen geschrieben werden. Wer wird sie schreiben bzw. wer wird die Rahmenbedingungen zur begrifflichen oder inhaltlichen Bestimmung schaffen?

Ausblick: Innerhalb der nächsten kollektiven Intelligenz Eventwoche (Anfang 2016) werden wir uns mit den Kommunikationsverläufen zur Infomation, zum Lernen der einzelnen Themen beschäftigen. Wir versuchen somit eine Brücke zu schlagen um die Kommunikation inhaltlich abzusichern.

Mehr Informationen gibt es unter info@netbaes.com.

Netbaes 12.9.2015